Go to Top

Mietminderung bei Warmwasserausfall

Man merkt es erst, wenn es passiert ist. Die Morgentoilette steht an. Man will duschen, dreht den Wasserhahn auf und …., es kommt und kommt kein warmes Wasser. Fehlendes Warmwasser mindert die Lebensqualität deutlich. Die wenigsten von uns sind Naturburschen, die sich mit kaltem Wasser stählen.

Die Warmwasserversorgung in einer Mietwohnung ist heute eine Selbstverständlichkeit. Bei Warmwasserausfall ist der vertragsgemäße Gebrauch der Wohnung beeinträchtigt. Das Gesetz spricht dann von einem Mangel und gesteht dem Mieter ein Mietminderungsrecht zu.

Wie sich Mieter bei fehlendem Warmwasser richtig verhalten und wann eine Mietminderung angebracht ist, erklären wir in diesem Artikel.

Warmwasserversorgung ist im Mietvertrag geregelt

Praktisch in jedem Mietvertrag findet sich ein Passus zur Warmwasserversorgung. Entweder wird diese ausdrücklich angesprochen oder unter Verweis auf § 2 Ziffer 5 Betriebskostenverordnung in die Nebenkostenabrechnung und die damit verbundene Vorauszahlungspflicht des Mieters einbezogen. Wenn der Mieter also bereits für die Bereithaltung von warmem Wasser und natürlich erst recht für den verursachten Verbrauch zahlen muss, darf er auch erwarten, regelmäßig und fortlaufend mit Warmwasser versorgt zu werden.

Der Vermieter muss demgemäß die Vorrichtung zur Wasserversorgung das ganze Jahr über rund um die Uhr in Betrieb halten (AG München WuM 1987, 382). Dazu muss er auch ständig ausreichend warmes Wasser liefern.

Fehlendes Warmwasser begründet daher regelmäßig einen Mietmangel.

Kriterien der Bemessung der Mietminderung bei Warmwasserausfall

Die Minderungsquote bemisst sich nach den Umständen im Einzelfall. Gesetzliche oder pauschale Vorgaben gibt es dafür nicht. Das Ausmaß der Gebrauchsbeeinträchtigung bestimmt die Minderungsquote. Insbesondere wird das Ausmaß durch die zeitliche Dauer des Ausfalls der Warmwasserversorgung bestimmt.

Da der Mieter gegenüber dem Vermieter allein bereits für die Vorhaltung der Technik zur Warmwasseraufbereitung zahlungspflichtig ist, kommt es nicht darauf an, ob und wann und inwieweit der Mieter tatsächlich warmes Wasser benötigt.

Einzelfälle zum Warmwasserausfall aus der Rechtsprechung

  • Kein Warmwasser nach 22 bis 7 Uhr: 7,5 % Mietminderung (AG Köln WuM 1996, 701);
  • Ausfall des Warmwasserboilers im Badezimmer: 15 % ((AG München NJW-RR 1991, 845);
  • Ausfall der Warmwasserversorgung, Wohnungstemperatur im Winter nur 15°: 70 % (AG Görlitz WuM 1998,315);
  • Wegfall der Warmwasserversorgung (+ Vorenthaltung des Kellers): 30 % (AG Darmstadt WuM 1983, 151).

Gerichtsurteile dürfen nicht ohne Weiteres pauschal auf die eigene Situation übertragen werden. Vielmehr bedarf es dazu der Einbeziehung der individuellen Gegebenheiten.

Bewertung abgeben: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 48 Bewertungen mit 3,67 von 5 Sternen.
Loading...
Was gelernt? Empfehlen Sie uns weiter:

60 Antworten auf "Mietminderung bei Warmwasserausfall"

  • Daniel Berger
    5. August 2013 - 12:23 Antworten

    Liebe Experten,

    ich musste am 30.7. vormittags feststellen, dass mein Wasserboiler defekt ist und nur noch kaltes Wasser kam. Den Mangel habe ich sofort dem Hausmeister gemeldet, der diesen an die Hausverwaltung herangetragen hat.
    Am selben tag musste ich geschäftlich für 5 Tage auf Reise gehen. Den Wohnungsschlüssel hatte ich beim Hausmeister deponiert, so dass in meiner Abwesenheit der Handwerker Zugang zum Boiler hat.
    Als ich 6 Tage später, am Morgen des 5. August nach hause kam u duschen wollte, war die Situation unverändert.

    Ich rief die Hausverwaltung an und man sagte mir, ich soll mal die Kirche im Dorf lassen, man hätte am Mittwoch vor 6 Tagen dem Handwerker bescheid gesagt. Dieser werde jetzt aber nicht gleich alle laufenden Aufträge fallen und liegen lassen deshalb und es sei ja auch Ferienzeit und man sei personell unterbesetzt.

    Ich finde das schon ein starkes Stück. Gott sei dank war ich auf Dienstreise, wäre ich die 5 Tage zuhause ohne warmes Wasser duschen etc. – nicht vorstellbar!

    Meine Frage: Muss ich mir das gefallen lassen? In welchem zeitlichen Rahmen kann ich eine Reparatur erwarten? Wieviel darf ich von der Miete kürzen? Von der gesamten Miete oder nur vom Nebenkostenanteil?

    Vielen Dank für Ihre Antwort!

    • Mietminderung.org
      6. August 2013 - 00:11 Antworten

      Hallo Daniel,

      die Miete mindert man von der Warmmiete. Zur Höhe kann ich nur auf die oben aufgeführten Urteile verweisen.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Daniel Berger
    6. August 2013 - 09:48 Antworten

    vielen Dank für die schnelle Antwort!

  • Günter
    23. September 2013 - 10:03 Antworten

    Habe seit 4 Tagen kein heißes Wasser im ganzen Haus (Miethaus) Anlage ist defekt und muss ausgetauscht werden, wie lange darf das dauern, ab wann darf ich mindern und wieviel?
    Also kein heißes Wasser im ganzen Haus!!

    Vermieter holt sich jetzt erst mal in Ruhe Angebote ein und vertröstet mit: Ich mache schnellst möglich.

  • Anett
    9. Oktober 2013 - 11:26 Antworten

    Wir haben seit nun 1,5 Wochen kein warmes Wasser (weder Küche noch Bad), da der Durchlauferhitzer defekt ist. Bei den täglichen Anrufen landen wir immer bei der VoZiDa, der zuständige Verwalter ist nicht im Haus heute (Aussage gestern), heute haben wir ihn erreicht: ja, ich muss das nochmal mit dem Vermieter … ich kann da jetz auch nicht …

    Wie lange ist die Situation noch zumutbar? Ab wann darf man z.B. selber einen Elektriker bestellen und die Rechnung dem Vermieter schicken?

    Wir hatten über 2 Jahre wegen Komplettsanierung des Hauses und Dreck, Lärm, Gestank, Nichtnutzbarkeit des Balkons während eines ganzen Sommers, Bauchschäden (u.a. Loch in Schlafzimmerdecke), Wasserschäden an der Decke im Bad und Schlafzimmer (dadurch dass Schmelz- und Regenwasser auf der Dachterrasse oben im Haus nicht ablief) die Miete 30% gemindert. Jetzt kam ein Brief des Vermieters, da die Bauarbeiten nun abgeschlossen wären (also erst seit Kurzem, Hof wurde noch gepflastert, Betonmischmaschine lief früh zeitig usw., Haus wurde gestrichen, extreme Geruchsbelästigung auch in der Wohnung) fordert er die Minderung seit 1.1.11 zurück … über 4.000,-!

    Da die Bauarbeiten jetzt wirklich weitestgehend beendet sind, haben wir 15% der Kürzung wieder rausgenommen, 15% noch gelassen, denn sämtliche Schäden (und zusätzlich so unfertige Sachen wie heraushängende Kabel in der Flurdecke, freiliegende Kabel in der Küche) sind immer noch nicht behoben.

    Darf der Vermieter Minderung zurückverlangen? Wie lange müssen wir noch mit den Schäden leben? Fotos liegen ihm schon mehrfach vor.

    Vielen Dank im Vorraus.

    • Mietminderung.org
      13. Oktober 2013 - 17:31 Antworten

      Hallo Anett,

      wenn die Mietminderung rechtmäßig war, kann der Vermieter die Mietminderung natürlich nicht zurückverlangen. Im Zweifel sollten Sie sich in dieser verfahrenden Situation rechtlich beraten lassen.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Anna Meyer
    15. Oktober 2013 - 17:06 Antworten

    Hallo, nächste Woche werden Heizung und Warmwasserboiler bei uns im Haus erneuert.
    5 Tage steht uns laut Ankündigung 5 Tage kein warmes Wasser und nur eingeschränkt Heizung zu Verfügung. Ist eine Minderung der Miete möglich?

  • Julia
    21. Oktober 2013 - 16:01 Antworten

    Hallo zusammen,

    ich habe immer wieder das Problem, dass ich alle 2-3 Monate kein warmes Wasser zu Hause habe, weil die Therme in meiner Küche einfachmal denkst ausfallen zu müssen.

    Normalerweise, habe ich in so einem Fall meinen Hausmeister angerufen der sich auch immer rechtschnell (meistens Taggleich, oder am darauffolgenden Tag) sich darum gekümmert hat.

    Nicht aber letzten Samstag, als ich ihn anrief um ihm mein erneutes Problem mit dem Warmwasser zu erläutern, war nur die Aussage, ich habe jetzt nunmal Pech und muss bis nächste Woche eben warten, den es sei nicht mehr sein Problem und ich soll die Hauseigentümerin anrufen evtl. habe ich Glück und die schickt jemanden.

    Ja, gesagt getan, ich habe die Hauseigentümerin angerufen (sie mag mich nicht wegen meinem Warmwasserproblem).
    Als ich ihr sagte das mein Warmwasser nicht geht, hat sie tiefeingeatmet und gesagt, nicht schon wieder. Dies war dann weiter ein freundliches Gepräch und sie versprach, sich darum zu kümmern.

    Nachdem ich aber nach 3 Stunden nichts mehr gehört habe, habe ich sie erneut angerufen um nochmal nach zu fragen was sache ist.
    Da wurde es kein freundliches Gespräch mehr, sie sagte mir, sie hat die schnauze voll, das kann ja wohl nicht wahr sein, dass die Therme wieder nicht geht, und das sie langsam glaubt ich würde diese böswillig kaput machen.
    Und sie wird niemanden schicken.
    Als ich ihr dann mitteilte das ich es ja nicht wahrsein kann was ich da höre, wurde das Gespräch immer schlimmer.

    Ende des Liedes, sie hat mir noch einiges vorgeworfen, mir ans Herz gelegt ich soll ausziehen und dann kommentarlos aufgelegt.

    Irgendwann am Samstag kam dann doch mein Hausmeister, der das Problem leider nicht in den Griff bekommen hat, und die Therme dann irgendwie auf „Schornsteinfeger“ einstellung eingestellt hat, sodass die jetzt 24 stunden auf volle pulle läuft, also auf Heizung.

    Meine Frage, was kann ich jetzt dagegen machen? Darf ich die Miete mindern?

    Danke für die Antwort

    Freundliche Grüße
    Julia

  • A.L.
    24. November 2013 - 20:08 Antworten

    Hallo,

    bei uns sind in der Wohnung innerhalb von 3 Tagen der Warmwasserboiler für Dusche und Küche und der Durchlauferhitzer im Bad ausgefallen. Der Warmwasserboiler wurde erst nach etwa 5 Wochen repariert, der Durchlauferhitzer nach nun über 7 Wochen immer noch nicht.
    Ich würde gern wissen ob eine Mietminderung von 20% in diesem Fall gerechtfertigt wäre.

    Grüße,
    A.L.

    • Mietminderung.org
      25. November 2013 - 17:10 Antworten

      Hallo A.L.,

      eine konkrete Höhe kann Ihnen hier niemand bestätigen, nutzen Sie Urteile (z.B. in unserer Mietminderungstabelle) oder fregen Sie einen Anwalt.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Stefanie
    17. Juni 2014 - 15:54 Antworten

    Hallo,
    seit einer Woche habe ich kein Warmwasser und habe den Vermieter auch schon benachrichtigt. Bis jetzt ist noch nichts passiert…weder von seiner Seite, noch von der der Hausverwaltung. Bis jetzt durfte ich überall hinterher telefonieren und bekomme von deren Seite von alleine keine Antwort.
    Ich wollte fragen ob ich eine Mietminderung verlangen kann und wie hoch so eine ausfallen würde und wie lange eine Mietminderung wirksam wäre?

    Vielen Dank schonmal

  • Lara Tischendorf
    5. August 2014 - 09:41 Antworten

    Hallo liebes Team von Mietminderung.org,

    ich wohne seit 2 Monaten in einer Wohnung,
    vor 12 Tagen ist mir erstmals aufgefallen, dass die Heizung garnicht mehr läuft (eigentlich schon eher aber da habe ich das Problem erstmals jemand anderem gegenüber erwähnt) . Da im innenliegenden Bad vom Vormieter Schimmel an den Fugen der Badewanne ist (die Vermieter hatten mir bei Einzug zugesichert dies zu beheben), hatte ich von anfang an die Heizung auf kleinster Stufe laufen lassen für den Feuchtigkeitsabtransport.
    Seit 6 Tagen gibt es nun kein warmes Wasser mehr. Ohne Heizung ist es im Sommer erträglich aber ohne heißes Wasser kann man weder ordentlich Putzen, noch abspülen, noch Wäsche waschen (wasche per Hand mangels Waschmaschine) oder Körperhygiene betreiben. Das Wasser ist richtig kalt. Hält man die Hand drunter ist es deutlich kühl und wird auch nicht wärmer.
    Von den Vermietern weiß ich nun, dass das Heizöl ausgegangen ist (eigentlich Aufgabe des Vermieters dafür zu sorgen dass immer genügend vorhanden ist) und neues ist bis heute noch nicht angekommen. Der Aussage meiner Nachbarin zu folge ist dies nicht das erste mal, dass soetwas vorkommt. Sie wohnt über mir und ist genauso davon betroffen.

    Der Schimmel im Bad wurde, obwohl in der Besichtigung versprochen, noch nicht behoben. Erst nachdem ich einem Monat nach dem Verprechrn ein Schreiben losgeschickt habe, in dem ich unter Vorbehalt der Mietminderunmg auf diesen Mangel zu sprechen kam äußerte sich der Vermieter 3 Tage vor Ende meiner Frist (ich forderte die Beseitigung bis 31.7.) dazu und bot mir 2 Termine für die Beseitigung an, beide konnte ich jedoch nicht wahrnehmen (31.7. 12:00 und 1.8. 11:00) weil sie viel zu kurzfristig waren und ich zu diesen Zeiten in der Arbeit war. Aufgrund der kurzen Vorlaufzeit konnte ich auch keine Vertretung finden, die für mich den Termin wahrnimmt). Desshalb teilte ich mit, dass ich beide Termine aus den angegebenen Gründen nicht wahrnehmen könne. Ein Statement oder neue Termine bekam ich seit dem nicht.
    Der Schimmelbefall stört mich enorm, da es unschön aussieht und darüber hinaus meine Gesundheit gefährdet (ich habe auf Schimmelbefall bereits vor Jahren mit chronischer Broncitis reagiert).

    Des weiteren habe ich in bereits erwähnten Schreiben genannt, dass meine Wasseranschlüsse (2 Stück) im Garten nicht funktionieren. Der Vermieter sagte hierzu, dass die Anschlüsse im Garten nicht für die Nutzung durch den Mieter bestimmt seien, ferner müsse ich die Wasseranschlüsse in der Wohnung auch für den Außenbereich nutzen. Jedoch wurden mir bei der Besichtigung die Wasseranschlüsse gezeigt und zu diesem Zeitpunkt war nicht davon die Rede, dass diese nicht nutzbar sind.

    Ich hoffe Sie können mir zu diesen Themen weiterhelfen. Die rechtliche Lage und vorallem wann und um wieviel ich die Miete mindern kann.

    Mit freundlichen Grüßen

    Lara T.

    • Mietminderung.org
      8. August 2014 - 10:14 Antworten

      Hallo Lara,

      danke für Ihre ausführliche Schilderung. Ich kann Ihnen leider nicht wirklich helfen. Sie haben sich schon mit dem Thema Mietminderung beschäftig und wissen sicher bereits, dass es stets um Einzelfälle geht. Im besten Fall können Sie sich an Rechtsprechung orientieren. Um alle Möglichkeiten offen zu halten, kann ich nur die Zahlung der Miete unter Vorbehalt empfehlen.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Norbert Hamm
    11. März 2015 - 13:19 Antworten

    Hallo liebes Team von Mietminderung.org,
    Ich habe seit 12-Tagen kein warmes Wasser mehr. Der Warmwasserboiler ist kaputt, eine Firma war da seit dem passiert nichts mehr. Der Vermieter ist auch informiert, aber nichts! Ich bin Koch von Beruf und muß regelmäßig Duschen. Kann ich meinem Vermieter androhen, wenn der Boiler nicht bald wieder funktioniert ich mir eine Einstweilige Verfügung holen werde und dann ein Hotelzimmer auf seine kosten beziehen werde, weil ich sonst meinen Beruf nicht mehr ausüben kann?
    Ich wäre sehr froh, wenn Sie mir schnell eine Antwort auf meine Frage schreiben könnten.
    Mit freundlichen Grüßen, N.Hamm

    • Mietminderung.org
      11. März 2015 - 19:24 Antworten

      Hallo Norbert,

      für dieses Vorgehen kann ich Sie leider nur zur Beratung an einen Anwalt verweisen.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Amina N.
    12. Mai 2015 - 11:54 Antworten

    Hallo, wir hatten im gesamten März keinerlei Warmwasser zur Verfügung, da wohl seit längerem ein Gasleck in unserem Mehrfamilienhaus vorhanden war und dann erst entdeckt wurde. Den ganzen Monat hat es gedauert bis wir wieder Warmwasser hatten.In der Zeit ist unsere Dreier-WG bei Freunden untergekommen. Hinzu kam, dass wir im Dezember gemeldet hatten, das sämtliche Heizungen nicht richtig heizen und nur halbwarm werden. Einige Zeit darauf wurde lediglich in meinem Raum neue Thermostatregler an die Heizung angebracht. Dies hatte jedoch keine Verbesserung zur Folge. Ganz im Gegenteil, die Heizung fiel wenige Zeit (Februar) komplett aus und das Zimmer hatte eine Temperatur von max. 17 Grad erreicht. (Leider habe ich davon keine Nachweise). Dazu hatte ich auch mit dem Vermieter telefoniert. Passiert ist deswegen jedoch nichts. Die Heizung ging ab Mitte März plötzlich wieder, darüber hatte ich den Vermieter dann auch informiert. Wir hatten dann im April zunächst eine Nachricht an den Vermieter verschickt, dass wir aufgrund des Warmwasserausfalls von einem Monat die Kaltmiete Rückwirkend um 50% mindern werden und im Mai die Miete um nochmals 40% senken werden, wegen der ausgefallenden bzw. absolut nicht korrekt funktionierenden Heizung, von Dezember bis März, d.h. 10% für jeden Monat. Alles in Rücksprache mit dem Mieterbund. Nun haben wir erst zwei Monate! später eine Reaktion vom Vermieter bekommen. Dieser Widerspricht und bietet uns lächerliche 10% Mietminderung an für den Warmwasserlosen Monat an.

    Wie sollen wir nun am besten Vorgehen?

    • Mietminderung.org
      13. Mai 2015 - 14:06 Antworten

      Hallo Amina,

      wenn Sie sich schon anwaltlich beraten lassen haben, würde ich hier wieder ansetzen. Der Berater ist in dem Fall eingearbeitet und kann Ihnen sicher bei der erneuten Reaktion helfen.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Christina Schneider
    16. Mai 2015 - 15:15 Antworten

    Liebes Team,
    in unser Haus (sehr schöner, denkmalgeschützter Pracht-Altbau) soll noch in diesem Sommer ein Fahrstuhl eingbaut und umfangreiche Rekonstruktionsarbeiten durchgeführt werden. Wir begrüssen dies. Zufällig teilte uns ein Mieter mit, dass wir zu diesem Zeitpunkt (ca 2-3 Wochen) verreisen sollen, da durch die Umbauten das warme Wasser, Heizung, und Strom ausfällt. Dies soll noch alles jetzt, im Sommer passieren und wir haben von der Hausverwaltung noch keinerlei Bescheid bekommen. Wir können doch nicht im Sommer , der Hochsaison „ausziehen“ und Urlaub machen und wer kommt finanziell dafür auf. Wir zahlen jetzt schon eine sehr hohe Miete. Welche Rechte haben wir?
    Vielen Dank,
    mit freundlichen Grüßen

    • Mietminderung.org
      18. Mai 2015 - 19:54 Antworten

      Hallo Christina,

      ich würde erstmal bei der Hausverwaltung nachfragen und mich nicht auf Gerüchte verlassen.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Sabina Pike
    25. August 2015 - 22:05 Antworten

    Hallo,

    wir haben bei uns in der Wohnung seit dem Einzug vor 4-5 Monaten das Problem, dass die Warmwasserversorgung sehr instabil ist.

    Sobald man den Warmwasserhahn in der Dusche (Kein Mischhahn) aufdreht wird das Wasser innheralb kurzer Zeit sehr heiß (nicht mehr möglich die Hand drunter zu halten). Sobald man allerdings ein bisschen kaltes Wasser dazu mischen möchte, wird es nach kurzer Zeit so kalt, dass man defintiv nicht mehr drunter stehen möchte (auch nicht mit dem Fuß). Das heißt, dass zwischen dem zu heiß und dem zu kalt jeweils ca.10-20 sekunden Zeit bleiben zu duschen.

    Zu erst dachten wir es läge an dem Gasboiler, der daraufhin gewartet wurde. Dadurch hat sich leider nichts an dem Zustand geändert. Das war ca. 1 Monat nachdem ich diesen Mangel den Vermietern (per Whats App) mitgeteilt habe. Nach ca zwei Monaten kam ein weiterer Installateur der Vermieter, um sich den Sachverhalt anzusehen. Dieser stellte fest, dass dieser Zustand aufgrund des zu geringen Wasserdrucks in den (mitunter sehr alten) Leitungen im Haus zustande kommt.
    Da die Versorgungsleitungen Aufgabe der Hausverwaltung ist, muss nun eine Eigentümerversammlung über das weitere Vorgehen beratschlagen und dies festlegen. Der gesamte Vorgang hat sich seit April bis heute (Ende August) hingezogen. Eine Eigentümerversammlung ist für nach den Sommerferien RLP anberaumt.

    Da sich das daher wohl noch weiter ziehen wird und bisher auch keine wesentliche Verbesserung erreicht worden ist, sehen wir hier den Fall für eine Mietminderung. Welche Höhe ist hier angebracht und ab welchem Zeitpunkt können wir hier eine Mietminderung ansetzen? Vielen Dank für eine Antwort.

  • sunio
    17. September 2015 - 13:04 Antworten

    Guten Tag,

    kann man auch dann die Miete mindern, wenn der Vermieter eden Warmwasserausfall nicht verursacht hat und selbst nicht beheben kann? Im aktuellen Fall gibt es Arbeiten an der Fernwärmeleitung durch die Stadtwerke. Dadurch fällt bereits die Warmwasserzufuhr und Heizung komplett seit 10 Tagen aus. Ist hier eine Mietminderung möglich und wenn ja wie hoch?

    Vielen Dank und viele Grüße.

  • Kevin Czyrka
    18. Oktober 2015 - 16:19 Antworten

    Hallo Experten,

    ich habe eine Frage bezüglich meiner Warmwasser-Situation. Wir haben in unserem Badezimmer eine eigene Therme, die sowohl für die Heizung als auch für die Warmwasserversorgung dient. Leider tritt immer wieder (besonders im Winter, wenn das Badezimmerfenster verschlossen ist) das Problem auf, dass die Therme ausfällt und kein Warmwasser mehr zur Verfügung stellt. Eine warme Dusche, als auch das Heizen in der ganzen Wohnung ist somit für den Moment nicht möglich und die Funktionalität ist erst wieder nach dem manuellen Aus- und wieder Einschalten gegeben. Leider kann es nach kurzer Zeit zu einem erneuten Ausfall kommen. Besonders ärgerlich, wenn dies nachts passiert, in der man schläft.
    Wir hatten bereits während der letzten routinemäßigen Wartung des Boilers von dem Handwerker die Information erhalten, dass die Therme nicht genügend Frischluft ziehen kann und deshalb aus Sicherheitsgründen abschaltet. Die Heizungsinstallationsfirma erörterte, dass das Problem nicht an der Funktionalität des Boilers liegt und sie das Problem auch nicht durch Reperatur beheben können. Öffnet man das Badezimmerfenster, tritt das oben beschriebene Problem nicht mehr auf. Im Sommer kein Problem, aber im Winter will man nicht bei geöffentem Fenster duschen und bei geöffnetem Fenster heizen, ist aus ökologischer und finanzieller Sicht nicht sinnvoll .
    Wir hatten dies bereits der Hausverwaltung mitgeteilt, allerdings ist bis heute nichts passiert.
    Ich wollte mich nun erkundigen, inwiefern und ob überhaupt man dort bei der Hausverwaltung/ Vermieter eine Mietminderung ansprechen kann.

    Vielen Dank schon einmal im Voraus

    Liebe Grüße Kevin Czyrka

    • Mietminderung.org
      19. Oktober 2015 - 16:02 Antworten

      Hallo Kevin,

      eine nicht vollfunktionsfähige Heizung ist sicherlich ein Grund für eine Mietminderung. Vielleicht könnte man das Problem lösen, indem man ein Lüftungsgitter in die Badtür einbaut.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Dauerausfall
    11. November 2015 - 13:37 Antworten

    Hallo,

    wir haben das Problem, dass jede Woche erneut der Boiler ausfällt und wir kein warmes Wasser haben. Nach einem Anruf beim Vermieter, wird der Hausmeister geschickt und das Problem ist für einige Tage behoben.
    Im laufe der nächsten Woche fällt er wieder aus und man hat das gleiche Problem.
    Das geht schon seit langer Zeit so und nervt wirklich sehr. Wenn man vor der Arbeit noch duschen möchte und feststellt, dass das Wasser wieder sehr kalt ist, ist einfach nervenaufreibend.

    Kann man eine Beschwerde einreichen mit Hinweis auf eine Mietminderung? Wir möchten uns darauf verlassen können über einen längeren Zeitraum konstant warmes Wasser zu haben.

    Viele grüße und vielen Dank für jede hilfreiche Antwort

    • Mietminderung.org
      12. November 2015 - 06:43 Antworten

      Hallo,

      natürlich können und sollten Sie sich beim Vermieter beschweren, ggf. unter Androhung einer Mietminderung.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • J. Metzler
    27. Januar 2016 - 14:51 Antworten

    Hallo,

    Am Montag (vorgestern) ist die zentrale Heizung im Keller das erste Mal ausgefallen. Mittags war wohl ein Techniker da, dieser konnte das Problem aber anscheinend nicht lösen, da abends die Heizung wieder aus war und der Notdienst kommen musste. Dieser sagte nur, wir sollen bis zum nächsten Tag warten, also gestern.
    Gestern morgen war dann auch kein warmes Wasser mehr vorhanden.

    Nachmittags kam wohl nochmal jemand von der Heizungsfirma und hat versucht, das Ganze provisorisch zu reparieren, allerdings ohne Erfolg.
    Wir hatten kurzzeitig, für ca. 2 Stunden warmes Wasser und die Heizung ging auch, aber gegen 19 Uhr war sie wieder komplett kalt. Heute morgen dann das gleiche Spiel, wir hatten nur kaltes Wasser.

    Da wir eine recht große Wohnung haben (140qm²) kann man sich vorstellen, wie schnell die Räume auskühlen (trotz milder Temperaturen draußen).

    Nun hieß es, es müsste ein Teil bestellt werden, das wäre in der Regel nicht auf Lager.

    Welche Rechte haben wir bzw. was sind die Optionen?
    Kalt zu duschen in einer kalten Wohnung geht auf keinen Fall.

    Vielen Dank für eine kurze Rückmeldung.

    • Mietminderung.org
      28. Januar 2016 - 00:16 Antworten

      Hallo Frau Metzler,

      dem Artikel oben kann ich leider nicht mehr viel hinzufügen. Vielleicht haben Sie die Möglichkeit das Badezimmer bei Familie oder Freunden zu nutzen und ein Zimmer z.B. per Lüfter zu heizen, vorübergehend.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Lars
    29. März 2016 - 12:25 Antworten

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich wohne in einem Mehrfamilienhaus. Bei uns wird demnächst auf Grund von Neuverlegung die Wasserversorgung komplett ausfallen. Auch eine Leitung für Erdgas (Heizung) wird neu verlegt. Das ganze soll ca. 2 Monate dauern (witterungsabhängig).
    Meiner Meinung steht mir hier eine Mietminderung zu. Allerdings weiß ich nicht in welcher Höhe. Es ist mir auch nicht bekannt, ob die Wasserversorgung sporadisch ausfällt oder dauerhaft. Man darf garnicht dran denken, wie sehr man dann eingeschränkt ist… Duschen, WC, Aufwasch, Wäsche…
    Es hieß nur, dass auf der Straße ein Notwasserbehälter aufgestellt wird.

    Nun mein Anliegen. Wie geht man in so einem Fall prinzipiell vor? Kündigt man seinem Vermieter eine Minderung an? Führt man ein Protokoll? Sillte man vorher mit seinem Vermieter versuchen, ein klärendes Gespräch zu führen?
    Fragen über Fragen :)

  • Jacqueline Kohde
    12. April 2016 - 17:34 Antworten

    Seit Februar haben wir im Haus stetig kein Warmwasser sowie heizungsausfall. Laut Aussage des Vermieters sei was kaputt. Jedoch hat er das Problem seit Februar nicht behoben. Stetig sagt er nun,er geht zum Keller und stellt die Temperatur wieder hoch. Dann läuft es zeitweilig und dauert nicht lange bis zum nächsten Ausfall.

    Oft sind auch seine Aussagen fragwürdig.

    Um wieviel könnte man nun tatsächlich die Miete kürzen?

    • Mietminderung.org
      13. April 2016 - 01:12 Antworten

      Hallo Jacqueline,

      die oben im Artikel aufgeführte Rechtsprechung kann Ihnen Anhaltspunkte geben, ganz wie unsere Mietminderungstabelle. Einen konkreten Prozentsatz kann ich Ihnen leider nicht nennen.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • A.S.
    29. Mai 2016 - 11:57 Antworten

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe seit heute morgen kein Warmwasser mehr, für das Warmwasser habe ich in der Küche einen einen Durchlauferhitzer, ich erreiche niemanden weder den Hausmeister noch die Firma selbst (Notfalldienst). Und das ist jetzt ds zweite mal, was kann ich tun??

    Schöne Grüße
    Spletter

    • Mietminderung.org
      29. Mai 2016 - 15:58 Antworten

      Hallo A.S.,

      es wird Ihnen kaum eine andere Möglichkeit bleiben als bis Monat zu warten und Ihren Hausmeister und Ihre Hausverwaltung zu informieren.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Janina Schulz
    3. Juni 2016 - 20:42 Antworten

    Hallo,
    Seit ca einer Woche funktioniert die Warmwasser Versorgung über die Gastherme nicht. Nach dem ich unseren Vermieter nicht erreicht habe,habe ich nach bereits 4 Tagen ohne Warmwasser, bei dem zuständigen Gas Wasser Betrieb angerufen. Die kamen am nächsten Tag und es hieß,der Temperaturregler sei kaputt und müsse ausgetauscht werden, dies dauerte weitere 2 Tage,da es bestellt werden musste. Naja so weit so gut…zwei Tage später wurde das Teil ausgetauscht. Am Abend stellte ich fest,das das Problem weiterhin bestand und habe den Notdienst angerufen. Der Herr hat mir dann mitgeteilt das wahrscheinlich die Elektrik kaputt sei, nun muss ich da es Freitag ist, bis Dienstag warten ,da auch dieses bestellt werden muss. Man kann aber noch nicht sagen,das es dann funktioniert. Nun zu meiner Frage, kann ich die Miete mindern und wenn ja wieviel und wie wird es auf die einzelnen Tage gerechnet? Vielen dank im voraus. Mit freundlichen grüßen

  • Janina Schulz
    3. Juni 2016 - 20:45 Antworten

    Ich habe noch vergessen zu erwähnen,das ich den Vermieter nach einigen Tagen erreicht jabe und ihm mitgeteilt habe,was kaputt ist und wie der weitere Verlauf ist. Er meinte ziemlich frech,die Rechnung könne ich selber zahlen,da ich fie Firma beauftragt habe.
    Lg Nina

  • Luisa T.
    9. August 2016 - 11:54 Antworten

    Lieber Herr Hundt,

    bei uns gibt es seit nun 5 Tagen kein Warmwasser, es ist auch nicht unbedingt in den nächsten 7 Tagen damit zu rechnen, laut Vermieter. Meine Frage ist, da das ganze Haus betroffen ist, um wieviel Prozent darf man da max. mindern ? Ich habe hier zwischenzeitlich was von 10% gelesen, ich meine man kan ja noch verhandeln.

    Vielen Dank schon mal und liebe Grüße! :)

    • Mietminderung.org
      10. August 2016 - 11:09 Antworten

      Hallo Luisa,

      Sie können sich leider nur an bestehender Rechtsprechung orientieren oder sich mit dem Vermieter einvernehmlich einigen (das wäre die beste Lösung).

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Lars
    10. August 2016 - 11:54 Antworten

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich wohne in einer Mietwohnung, in der vor knapp zwei Jahren eine zentrale Warmwasserversorgung eingebaut wurde. Diese fällt allerdings zwei bis drei mal im Monat aus.
    Der Vermieter hat eine externe Firma beauftragt, die in solchen Fällen die Reparatur übernimmt, die dann innerhalb von 1-3 Tagen erfolgt. Nach zwei bis drei Wochen geht das ganze allerdings wieder von vorn los.
    Ich habe den Vermieter darauf aufmerksam gemacht, dass dieser Umstand nicht von dauer sein kann. Bisher kam jedoch keine Reaktion.
    Wie sollte man sich hier verhalten und stellt dies einen Mietminderungsgrund dar?

    Weiterhin stand der Keller unter Wasser, die Wände sind nach wie vor feucht. Die Mieter behelfen sich indem die Kellertür und -fenster dauerhaft offen stehen, um eine Austrocknung zu erreichen. Allerdings tummeln sich nunmehr auch Ratten im besagten Keller.
    Auch hier erfolgte bisher keine Reaktion seitens des Vermieters.
    Wie ist hier zu verfahren?

    Vielen Dank.
    Mit freundlichen Grüßen
    Lars

    • Mietminderung.org
      11. August 2016 - 11:56 Antworten

      Hallo Lars,

      natürlich kann ein nicht nutzbarer und nasser Keller einen Mietmilderungsgrund darstellen. Ebenso die Ratten. Lesen Sie sich am besten in diesem Themen ein.

      Auch der ständige Warmwasserausfall ist ein Mangel, der nach Betrachtung des Einzelfalls, zur Mietminderung berechtigen kann.

      Im Zweifel sollten Sie sich zu den drei Punkten rechtlich beraten lassen.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Hans-Jürgen
    25. August 2016 - 08:18 Antworten

    Liebe Experten,

    seit Montag, dem 22.08.2016 haben wir seit ca. 6 Uhr morgens kein warmes Wasser mehr in unserer Wohnung (Stand 25.08.2016; 08:00 Uhr).
    Derzeit wird in unserem Wohnblock die Heizung ausgetauscht und auf dem Infoblatt stand das es „zu kurzweiligen ausfällen kommen kann, diese sind zu Entschuldigen“.

    Dieses „kurzweilige“ geht nun in den dritten Tag und es ist echt unangenehm ohne warmes Wasser, weder im Bad, noch in der Küche.

    Leider erreichen wir bei unserer Verwaltung nur den Anrufbeantworter oder werden von einer Kollegin aus einer anderen Stadt vertröstet das unsere Ansprechpartnerin gerade nicht am Platz ist und man uns dort nicht helfen könne.

    Kann man hier irgendwas Unternehmen evtl. Mietminderung oder gehört ein tausch der Heizung zu „ausnahmen“?

    Viele Grüße

    Hans-Jürgen

  • Ruediger Meier-Galitis
    8. September 2016 - 08:36 Antworten

    Liebe Experten!
    Unsere Miete wird vom Jobcenter bezahlt. Doch irgendetwas scheint da jetzt schief gelaufen zu sein, denn nun hat unsere Vermieterin uns die Räumungsklage zugeschickt.Seit Jahren haben wir Probleme mit der Therme in unserer Wohnung und wurde einige Mal repariert. Im März sassen wir 1 Woche ohne warmes Wasser und Heizung. Nun haben wir dasselbe Problem wieder und haben jetzt seit 2 Wochen kein warmes Wasser mehr und die Vermieterin meinte, wir würden ja wohl nicht glauben, das Sie die Therme reparieren würde. Ich war beim Mieterbund und habe einen Anwalt beauftragt. Was kann ich noch tun? Ich kann nicht mehr.
    Viele Grüsse
    Rüdiger Meier

  • Miriam
    21. Oktober 2016 - 00:39 Antworten

    Guten Abend,
    ich ziehe zum 1.11.16 in eine neue Wohnung diese Wohnung war Renovierungsbedürftigt wir haben schon Kaution vor bezahlt und die ganze Wohnung aus eigener Tasche bezahlt bei den arbeiten in der Wohnung ist uns aufgefallen das es kein warmes Wasser gibt nur lauwarmes ich habe ein 15 Monate altes Kind und das ist eine Zumutung ihm darin zu baden!
    Hier meine Frage was können wir jetzt tun?
    Wir haben unsere Vermieter darauf hin gewissen und die sehen es nicht ein etwas zu tun!
    Danke schonmal im voraus fürbeine Rückmeldung

  • Schneider
    9. Dezember 2016 - 12:15 Antworten

    Sehr geehrtes Team von Mietminderung.org,

    wir wohnen seit 1.6.16 in einer Neubauwohnung (Erstbezug). Wir haben in der Wohnung 2 Bäder. In dem einen befindet sich ein Waschbecken und eine Dusche und in dem anderen ein Waschbecken und eine Badewanne. In beiden Badezimmern haben wir von Anfang an Probleme mit dem Warmwasser. Sprich es kommt gar kein Warmwasser oder nur kurz am Anfang und dann wird es kalt. Dies haben wir damals der Hausverwaltung gemeldet und die haben sich dem angenommen und in mehreren Vorortterminen versucht zu lösen. Dies hat man dann auch irgendwann hinbekommen, zwar mit dem Ergebnis das es lange nicht bei den versprochenen 45 Grad war und wir daraufhin natürlich wieder die Hausverwaltung kontaktiert. Nach vielen weiteren Terminen hat man aber auch das in Griff bekommen. Das alles war ca. im Juli diesen Jahres. Seit vergangenem Wochenende (Anfang Dezember) besteht das ganze Problem nun wieder, Dieses mal aber „nur“ in einem Badezimmer (Das mit der Badewanne) Hier kommt jetzt wieder teilweise gar kein warmes Wasser und zum Teil kurz (20-30 Sekunden) warmes Wasser und dann wird es kalt. Selbstverständlich haben wir dies wieder der Hausverwaltung gemeldet und die wollen sich jetzt kümmern.
    Nun ist es so, das wir eine 3 jährige Tochter haben und die natürlich alle 2-3 Tage ordentlich gewaschen werden möchte. Sprich in der Badewanne. Sie hat große Panik vor der Dusche und weint immer doll wenn Sie da rein muss. Daher bevorzugen wir natürlich die Badewanne. Nur mit der Wassertemperatur ist das nicht möglich.
    Unsere Frage wäre jetzt wie lange schaut man sich das an, bis man an Mietminderung denkt. Was für Möglichkeiten haben wir da? Und in welcher Form macht man das am besten?

    Vielen Dank vorab.

    Familie Schneider

  • Claudia
    24. Januar 2017 - 15:05 Antworten

    Hallo,

    welche Frist muss ich meiner Vermieterin einräumen um Mängel zu beseitigen?

    Im Sommer verbrühen wir uns unter der Dusche und im Winter wird das Wasser eiskalt. Auf persönliche Ansprache reagiert die Dame nicht. Wir sind beide berufstätig und haben ein kleines Kind zu Hause und seit MONATEN ist das Duschen für uns eine Qual. Nun wollen wir ihr schriftlich eine Frist einräumen, in der sie die Mängel zu beseitigen hat und wollen natürlich keine Formfehler machen. Welche Frist ist angemessen?

  • Didi
    2. Februar 2017 - 21:14 Antworten

    Hallo Allerseits,
    Mein Mietvertrag hat am 01.02.2017 begonnen und heute ist bereits der 2. Tag und ich habe immernoch kein Warmwasser, weil die Stadtwerke da irgendwas machen muss (laut Vermieter), aber leider noch nichts gemacht hat. Ich hoffe, dass das mit dem Warmwasser überhaupt bald klappen wird.

    Was wäre hier die Mietminderung?

  • Kerstin Falkenstein
    8. Mai 2017 - 11:09 Antworten

    Wir haben in unserer Mietwohnung das Problem, dass seit einer Woche die Warmwasserzufuhr der Dusche trotz funktionierenden Boilers (das sehen wir am heißen Wasser im Waschbecken des Badezimmers) nicht gegeben ist. Dreht man den Heißwasserknauf bis zum Anschlag kommt trotzdem nicht einmal eine handtellergroße Menge an KALTEM Wasser heraus getröpfelt. Beim Wasserhahn haben wir das umgekehrte Problem. Lt. Handwerkern liege das an mehr und mehr verkalkten Rohren. Vermieter ist angeschrieben, lebt in Irland und kümmert sich nicht.
    Was tun?
    Frist setzen und Miete tageweise mindern?

  • Katrin
    7. August 2017 - 13:20 Antworten

    Guten Tag,

    in unserem Haus ist seit 6 Tagen komplett die Gaszufuhr unterbrochen, da es einen Rohrbruch (Verschulden eines Eigentümers in einer anderen Wohnung, es war nicht mein Vermieter!) gab. Ich habe weder Warmwasser noch Gas zum Kochen. Die Arbeiten werden noch mindestens bis zum Ende der Woche (Gesamtdauer mind. 10 Tage) andauern.

    In welcher Höhe kann ich die Miete mindern?

    Über eine kurze Antwort wäre ich sehr dankbar, da der Zustand derzeit wirklich unzumutbar ist.

    Herzliche Grüße,

    Katrin Diesner

    • Mietminderung.org
      8. August 2017 - 10:41 Antworten

      Hallo Katrin,

      mit der Frage einer Mietminderung bei Warmwasserausfall befasst sich der Artikel oben. Lesen Sie am besten nochmals genau nach.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.