Go to Top

Mietminderung: Keller nicht vorhanden oder nicht nutzbar

Zu Wohnung gehört regelmäßig auch ein Keller. Keller dienen der Aufbewahrung von Hausrat, Vorräten, Werkzeugen und allem, was in der Wohnung keinen Platz findet. Voraussetzung, dass der Mieter einen Keller beanspruchen kann, ist eine entsprechende Vereinbarung im Mietvertrag.

Ist der Keller nicht vorhanden oder nicht nutzbar, verhält sich der Vermieter vertragsbrüchig, so dass der Mieter eine Mietminderung fordern kann.

In diesem Artikel erklären wir, wann eine Mietminderung wegen einem fehlenden oder einem nicht nutzbaren Keller möglich ist und wann nicht.

BGH-Entscheidung als Richtlinie

Die Bemessung der Minderungsquote ist schwierig. Es gibt einige Entscheidungen in der Rechtsprechung, aus denen sich aber keine zuverlässigen Richtlinien oder gar Orientierungshilfen ergeben. Hilfestellung kann eine Entscheidung des Bundesgerichtshofes bei einer falsch bemessen Wohnfläche leisten, auch wenn der Keller nicht als Wohnfläche gilt.

Danach ist maßgebend, in welchem Umfang die tatsächliche Fläche von der im Mietvertrag vereinbarten Fläche abweicht. Liegt die tatsächliche Fläche um mehr als 10 % unter der vertraglich vereinbarten Fläche, ist die Wohnung mangelhaft. Der Mieter kann mindern, ohne dass es darauf ankommt, inwieweit dieser Mangel die Gebrauchstauglichkeit der Wohnung beeinträchtigt (BGH WuM 2004, 336). Beträgt die Wohnflächenabweichung weniger als 10 Prozent, müsste der Mieter im Einzelfall nachweisen, inwieweit er in der Gebrauchstauglichkeit seiner Wohnung beeinträchtigt ist.

Die BGH-Entscheidung ist insoweit zu relativieren, als Zubehörräume (Keller, Waschküche, Trockenräume, Garagen) nach der Wohnflächenverordnung nicht als einbezogen gelten. Außerdem werden die ebenfalls nicht Wohnzwecken dienenden Grundflächen von Balkonen, Dachgärten oder Terrassen in der Regel nur zu einem Viertel berücksichtigt.

Nicht vorhandenen Keller mit halber Grundfläche ansetzen

In Anbetracht des Umstandes, dass ein Keller ausdrücklich mitvermietet wird und für den Mieter regelmäßig eine besondere Funktion erfüllt, wird man seine Grundfläche mit der Hälfte ansetzen dürfen.

Beispiel: Die Grundfläche des Kellers beträgt gemäß Mietvertrag 10 m². Fehlt der Keller, erscheint ein Grundflächenansatz von 5 m² als angemessen, so dass der Mieter die Miete um 5 Prozent mindern könnte.

Letztlich kommt es auf die näheren Umstände an, inwieweit der nicht vorhandene oder nicht nutzbare Keller den Mieter beeinträchtigt. Hat er alternative Abstellmöglichkeiten (Dachboden, Garage) oder ist von mehreren Kellerräumen nur ein Keller nicht nutzbar oder nicht zugänglich, wird man die Minderungsquote niedriger ansetzen müssen.

Nur trockene Kellerräume sind nutzbar

Auch Kellerräume müssen grundsätzlich trocken sein. Das OLG Düsseldorf wies darauf hin, dass es keinen allgemeinen Grundsatz gebe, wonach ein im Kellergeschoss eines Altbaus gelegenes Teileigentum durch eine angeblich übliche Feuchtigkeit beeinträchtigt werden dürfe (WuM 2005, 209). Zeigt sich im Keller Schimmel, besteht ein Minderungsrecht.

Allerdings muss ein Mieter bei Einzug in einen Altbau damit rechnen, dass der Keller über eine schlechte Bodendämmung oder eine schlechte Feuchtigkeitssperre verfüge und die uneingeschränkte Lagerung von Hausrat nicht möglich sei (AG München, Urteil vom 11.06.2010, Az. 461 C 19454/09).

Rechtsprechung zur Mietminderung wegen einem nicht nutzbaren Keller

  • Zeitweise Vorenthaltung des Kellers: 2 % Mietminderung (LG Berlin GE 1996, 471);
  • Entzug der Mitbenutzung des Fahrradkellers: 2,5 % Mietminderung (AG Menden WuM 2007, 190);
  • Feuchter Keller: 5 % (AG Düren WuM 1983, 30);
  • Keller steht unter Wasser: 5 % (AG Osnabrück ZMR 1987, 342);
  • Abriss der Kellertreppe, Kellerraum nur über Nachbarhaus erreichbar: 3 % (AG Hamburg NZM 2001, 234);
  • Fehlender Keller: Minderungsquote 2 % (LG Berlin Urt.v. 08.11.1994, Az. 64 S 189/94):
  • Fehlender Keller: Minderungsquote 5 % (LG Berlin Urt.v. 10.07.1998, Az. 64 S 21/98):
  • Unbenutzbarkeit der gesamten Kellerfläche eines Einfamilienhauses: 20 % Mietminderung (OLG Brandenburg 12 U 78/07). Ebenso LG Berlin (GE 2007, 516): 30 % Mietminderung.

67 Antworten auf "Mietminderung: Keller nicht vorhanden oder nicht nutzbar"

  • Klaudia Ruszkiewcz
    23. Juli 2013 - 18:13 Antworten

    Guten Tag,
    Mich würde interessieren wie es mit einer Mietminderung aussieht, wenn der Keller aufgrung ein Rohrbruches seit Februar nicht mehr nutzbar ist. Da damals provisorisch Röhren oderberhalb der Erdoberfläche (durch dem gesamten Keller) gelegt wurden sind und das Toilettenwasser nicht mehr durch den eigentliche Rohrverlauf fließt, der zur Kanalisation führt. Ist dieser stillgelegt und zusätzlich, zu dem nicht nutzbaren Keller, nun aufgrund der erläuterten Umstände Ratten aus der Kanalisation in den Keller gelangen. Vor ca. 2 Monaten wurde nun schon gesagt, dass der Defekt innerhalb der nächsten 2 Wochen behoben wird! Nichts tut sich. Der Hausmeister ist sogar tierisch verärgert, da er sich persönlich um das Ungeziefer kümmern muss, da kein Kammerjäger gerufen wird!
    Ist eine Mietminderung gerechtfertigt?
    Vielen dank im Voraus.

    • Mietminderung.org
      23. Juli 2013 - 18:23 Antworten

      Hallo Klaudia,

      warum der Keller nicht nutzbar ist, ist möglicherweise gar nicht ausschlaggebend. Entscheidend ist in der Regel alleine, dass der Keller nicht nutzbar ist. Mehr als auf die oben genanten Urteile weisen kann ich an dieser Stelle leider nicht tun. Im Zweifel sollten Sie einen Anwalt befragen.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Friederike Klose
    11. September 2013 - 07:56 Antworten

    Hallo,
    ich habe ein kleines Problem mit einem feuchten Keller.
    Ich wohne seit kurzem in einer Wohnung eines 1930 gebauten Hauses im Erdgeschoss und im Mietvertrag steht geschrieben, das der Keller des Hauses feucht sei und wenn man da was reinstellt, dass es auf eigene Verantwortung sei und das der Keller vorher noch gestrichen wurde mit Atmungsaktiver Farbe nur das Problem ist das der Hausflur und Keller nach feucht und modrig riecht und das sich im jedem Kellerraum Schimmelpilze gebildet haben und mein Problem ist, dass ich Asthmatiker und allergisch auf Schimmel bin und Angst habe, dass ich krank werde und ob der Vermieter verpflichtet ist es zu beheben wenn es für die Gesundheit nicht gut ist???

    MfG
    Friederike Klose

    • Mietminderung.org
      11. September 2013 - 18:38 Antworten

      Hallo Friederike,

      wenn Ihr Vermieter den feuchten Keller bereits im Mievertrag vermerkt hat, dann hat er das getan, weil Sie sich darüber nicht beschweren sollen und nicht die Miete mindern sollen. Ich persönlich sehe wenig Spielraum für eine Mietminderung, da Ihnen der Mangel bei Einzug / Mietvertragsabschluss bekannt war. Im Zweifel bitte einen Anwalt fragen.

      Ein feuchter Keller bei einem alten Haus lässt sich leider nicht so einfach beseitigen. Ich denke es wird nur ein Auszug für Sie in Frage kommen.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Paul B.
    6. November 2013 - 17:13 Antworten

    Hallo,

    in meinem Mietvertrag steht, dass ein Keller kostenfrei zu Verfügung gestellt wird. Bei Besichtigung und gezielter Nachfrage wurde ebenfalls ein Keller zugesichert. (Da sehr kleine Wohnung)

    Nach Bezug erhielt ich die Mitteilung dass es sich um ein Irrtum handelt, zu der Wohnung gehört kein Keller, man suche aber nach einer Lösung. Danach 2 Monate stillschweigen – auf Nachfrage keine Reaktion.

    Ist eine Minderung berechtigt?

    • Mietminderung.org
      9. November 2013 - 13:19 Antworten

      Hallo Paul,

      in wie weit der Wort „kostenfrei“ einer Rolle spielt, sollten Sie am besten mit einem Rechtsanwalt besprechen.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Slava
    20. Januar 2014 - 20:57 Antworten

    Sehr geehrter Herr Hundt,

    bei der Wohnungsübergabe von ca. 1,5 Jahren fehlte dem Hausmeister der Schlüssel zum Keller, daher wurde dieser gar nicht erst gezeigt/übergeben (typischer Holzwandtrennraum in Mehrfamilienhäusern). Im Übergabeprotokoll jedoch steht Keller+ Nr.
    Das Fehlen des Schlüssels wurde handschriftlich auf einem separaten Blatt Papier mit Datum und meiner und der Unterschrift des Hausmeisters vermerkt. Davon habe ich keine Kopie erhalten.
    (Es geht um eine große schwedische Immobilien Firma, die persönlich nicht erreichbar ist, außer über eine 0800 Service Nummer.) Nach mehrmaligen telefonischen Anfragen meinerseits über Monate bekam ich einen Anruf von der Verwaltung, ich solle doch in meinen Übergabeprotokoll schauen, es wurde mir ein Keller laut Papier übergeben. Der Keller ist übrigens nicht geräumt mit einem Hängeschloss versperrt.
    Ich erklärte die Sachlage und mir wurde zugesichert sich darum zu kümmern. Ein Monat verging und ich fragte erneut mehrmals an, diesmal kam der Rückruf von der Sub-Hausmeisterei, wieder mit Verweis auf den Übergabeprotokoll. Ich erklärte denen wieder die Sachlage, und dann hieß es: Das ist schon so lange her, das wird an die Verwaltung übergeben. So dreht sich das, aber den Keller räumt keiner. Habe ich eine Möglichkeit 5% der Miete zu kürzen um die Verwaltung zum Handeln zu zwingen?
    Viele Dank im Voraus.

    • Mietminderung.org
      21. Januar 2014 - 16:52 Antworten

      Hallo Slava,

      die Situation ist verfahren. Tatsächlich müssen Sie wohl beweisen, dass der Keller nicht von Ihnen verschlossen wurde. Ihnen fehlt ganz einfach die Kopie der entsprechenden Notiz. Mit einer Mietminderung begeben Sie sich zumindest auf ziemlich dünnes Eis, ich würde zuvor mit einem Anwalt Rücksprache halten.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Sarah
    11. April 2014 - 00:15 Antworten

    Hallo,
    Ich habe laut Mietvertrag einen großen und einen kleinen Kellerraum. Nun möchte meine Vermieterin den kleineren Keller für sich nutzen, allerdings mir dafür keinen Mietnachlass gewähren. Muss ich ihr den Keller kostenlos überlassen oder kann ich die miete einfach mindern? wieviel prozent scheinen angemessen?

    Vielen Dank im Vorraus
    Viele Grüße

    Sarah L.

    • Mietminderung.org
      13. April 2014 - 12:23 Antworten

      Hallo Sarah,

      wenn Sie den Keller weiter nutzen möchten (Sie sind ja die Mieterin), dann sagen Sie das der Vermieterin. Wenn Sie de Raum für einen Mietnachlass X freigeben würden, so sollten Sie das auch mitteilen. Wenn Sie alleine nicht weiterkommen oder der Keller wohlmöglich einfach geöffnet wird, sollten Sie sich rechtlich beraten lassen.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Anja
    26. April 2014 - 20:24 Antworten

    Hallo!

    Im Februar bin ich in meine Wohnung eingezogen. Im Mietvertrag steht ein Keller (ohne Grössenangabe), aber bei der Besichtigung konnte ich mir diesen nicht anschauen, weil die Hausverwaltung nicht weiss welcher zu der Wohnung gehört, man wollte sich drum kümmern. (Vermieter wohnt in anderem Bundesland). Es gibt 2 nicht verschlossene und es wurde ein Aushang gemacht, dass die Keller, die nicht verschlossen sind geräumt werden. Dieser Termin ist am 21.2.14 abgelaufen und seitdem ist nichts passiert. Trotz mehrmaliger Anrufe und Schreiben von mir bei der Hausverwaltung. Es wird immer gesagt, dass der Hausmeister das abtransportiert, aber nichts geschieht. Den Stromtest den ich machen sollte zeigte auch, dass keiner der beiden Keller zur Wohnung gehört. In einem der Keller ist auch ganz hinten meine Küchentür, die sich deshalb auch noch nicht an ihrem richtigen Platz befindet. Anfangs habe ich die Kartons auf der Terrasse und in der Küche unterstellen können, aber vor 1 Woche kamen meine Möbel dafür und eigentlich habe ich in der Wohnung gar keine Stellmöglichkeiten mehr ohne irgendwo anzuecken oder dauernd was umzustellen um an Schränke zu kommen. Weil so garnichts von der Hausverwaltung kommt (und ich war die ganze Zeit auch nett und geduldig) bleibt wohl doch nichts anderes als es mit einer Mietminderung zu versuchen, aber um wieviel Prozent? Und berechnet es sich nach der Kalt-od. Warmmiete?

    Vielen Dank im Vorraus
    Viele Grüsse
    Fam. H

  • Enrico Woska
    20. Juni 2014 - 17:21 Antworten

    Sehr geehrter Herr Hundt,

    ich wohne seit zwei Jahren in einem Reihenhaus aus den 50er Jahren zur Miete und habe dazu einen „Wohnraummietvertrag“ abgeschlossen, welcher weder Dachboden noch Keller erwähnt.

    Da mein Vermieter dortige Baumängel nicht abstellen will, soll mir nunmehr die Nutzung der Beiden Abteile in meinem Haus untersag werden bzw. der Zugang gesperrt werden. Geht das so einfach nur, weil die Bereiche nicht im Vertrag erwähnt sind?

    Vielen Dank im Voraus

    Enrico W.

    • Mietminderung.org
      29. Juni 2014 - 18:09 Antworten

      Hallo Enrico,

      Sie sollten den Vertrag und die Gegebenheiten im Haus prüfen lassen. Leider kann man zu Ihrer Frage nicht einfach „ja“ oder „nein“ antworten.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Elisabeth
    5. August 2014 - 21:23 Antworten

    Hallo,
    laut meinem Wohnungsmietvertrag wurde mir ein Kellerabteil mitvermietet. Seit einem Jahr bitte ich darum, dass mir eines zugeteilt wird. Das ist bis jetzt noch immer nicht geschehen, da die Hausbesitzer diese selbst beanspruchen. Habe ich ein Recht auf Mietminderung?

    Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen!

    Liebe Grüße

    Elisabeth

    • Mietminderung.org
      8. August 2014 - 10:15 Antworten

      Hallo Elisabeth,

      leider kann ich Ihnen hier nicht mehr Infos geben, als bereits im Artikel.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Vanessa
    4. September 2014 - 12:07 Antworten

    Hallo,

    mein Vermieter hat ohne meines Wissens den Kellerraum an einen anderen Bewohner vermietet. Eine Kündingung habe ich nicht bekommen und meine Sachen stehen noch drin, aber eben nun auch die des anderen Mieters. In meinem Mietvertrag ist der Kellerraum Teil der Mietsache. Das Schloss wurde ausgetauscht. D.h. ich komme gar nicht mehr an meine Sachen ran! Wie soll ich da vorgehen? Den Vermieter anzeigen? Es ist ja sozusagen wie ein Einbruch bzw. Diebstahl, da ich keinen Zugriff mehr habe.

    Über eine Antowort würde ich mich sehr freuen,

    Danke und liebe Grüße!

    Vanessa

    • Mietminderung.org
      5. September 2014 - 16:11 Antworten

      Hallo Vanessa,

      weisen Sie den Vermieter auf sein Verhalten hin, fordern Sie den Keller zurück und lassen sich bei Bedarf rechtlich beraten. Für die Zeit, in der der Keller nicht nutzbar ist, sollten Sie sich eine Mietminderung vorbehalten.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Fabrizio Cusumano
    18. Oktober 2014 - 20:14 Antworten

    Schönen guten Abend.

    Mein Kellerraum ist komplett blockiert mit einer alten maroden Küche, die ursprünglich in meiner Mietwohnung stand und Bestandteil meines Mietvertrages ist.
    Da die Küche aber unbenutzbar ist (extrem verwahrloster Zustand), wurde sie nach Absprache mit meinem Vermieter im Keller zwischen geparkt bis er sie abholt und verwertet.
    Nun sind bereits 6 Monate vergangen seid meinem Einzug und trotz mehrfacher Email keine Reaktion.

    Was tun?

    Danke für eure Mühe

    F. Cusumano

    • Mietminderung.org
      20. Oktober 2014 - 12:41 Antworten

      Hallo Fabrizio,

      fordern Sie den Vermieter unter Setzung einer Frist per Einschreiben auf, die Küche zu entsorgen. So würde ich zumindest vorgehen.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Patrick
    11. Februar 2015 - 15:45 Antworten

    Hallo!

    Ich wohne nun seit Nov. 2011 in meiner Wohnung und habe immernoch Probleme mit meinem Keller. Anfangs (ca. 1 Jahr lang) war mein Keller zugemüllt und nicht nutzbar. Nach mehrfachen Drängen wurde der Keller dann leergeräumt. Nun warte ich seitdem darauf, das ich eine Kellertür bekomme, denn zur Zeit wird der Raum als Abstellkammer anderer Mieter genutzt. Scheinbar ist das Fehlen der Kellertür eine Einladung zur Sperrmüllzwischenlager. Was kann ich rechtlich noch machen? Scheinbar interessiert es die Hausvermietung nicht. MfG Patrick

  • Angelika Schwarz
    6. September 2015 - 20:44 Antworten

    Meine Mutter musste auf Grund einer Vollsanierung des Gebäudekomplexes im März 2014 in eine Übergangswohnung für 8 Wochen umziehen.Die komplette Wohnungseinrichtung mit Kellerinhalt wurde für diese Zeit umgelagert.Nach dem Rückzug ist bis zu dem heutigen Datum der in dem Mietvertrag vereinbarte Keller noch nicht verfügbar.Auch der Inhalt des Kellers befindet sich immer noch in den Lagerräumen und ist ebenfalls nicht verfügbar.Sie zahlt also Miete, inklusive Keller , den sie nicht nutzen kann.
    Meine Frage : Ist hier nun eine Mietminderung angebracht?
    In der Hoffnung einer Antwort verbleibe ich mir freundlichen Grüßen
    Angelika Schwarz

    • Mietminderung.org
      7. September 2015 - 16:13 Antworten

      Hallo Angelika,

      ich weiss leider nicht, was Ihre Mutter mit dem Vermieter bzgl. des gesamtem Umzugs vereinbart hat. Aber in Sachen „nicht nutzbarer Keller“ kann ich dem Artikel oben wenig hinzuführen.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Markus
    1. Oktober 2015 - 23:50 Antworten

    Guten Abend.
    Wir haben grade ein Haus gemietet, wo uns vom Vermieter zugesichert wurde, daß es zum heutigen Monatsbeginn leer sei.
    Die Schlüsselübergabe mit den Vormietern und dem Vermieter war schon am 26.September und wir konnten bei einer kurzen Hausbegehung nur feststellen,daß sehr viele Sachen noch in sämtlichen Kellerräumen standen.
    Darauf angesprochen, reagierte der Vermieter „angepiekst“ und meinte nur „..das räum ich noch weg und noch ist ja nicht der erste..“
    Den miteinander abgesprochenen Termin hat der Vermieter nicht eingehalten, sondern eigenhändig festgelegt – indem er mich anrief und sagte er hätte noch „zufällig“ einen weiteren Haustürschlüssel gefunden und er würde mit meiner Erlaubnis in einer Stunde dann die Sachen aus dem Keller räumen.
    Ich war ganz schön baff über so eine.. Dreistigkeit, gab ihm allerdings die Zustimmung, weil ich mir ja leere Kellerräume wünschte.
    Nun ist jedoch der Erste (d Monats) und die Kellerräume sind noch immer fast vollständig zugestellt und für uns nicht/kaum nutzbar. Verwundert über diesen Zustand riefen wir bei dem Vermieter an, was denn großes schief gelaufen sei – da ja die Kellerräume noch nicht ganz leer geworden sind.
    Auch hier meinte der Vermieter, daß er es heute trotz Anhänger leider nicht geschafft hätte, alles auszuräumen und nun morgen den ganzen Rest abholen will.
    Aufgrund des doch sehr..diffusen Verhaltens des Vermieters und der Menge der Sachen habe ich ernsthafte Zweifel an dem Erfolg des Vorhabens..und befürchte, daß die Kellerräume auch morgen noch zugestellt sein werden.
    Wir möchten nun allerdings allmählich mit unseren Dingen einziehen, Sachen abstellen und es für uns gemütlich machen und nicht noch irgendwo den Vermieter da im Kopf bzw. im Haus ungefragt rumschweben haben.
    Zudem sind wir beruflich dies Wochenende nicht am Haus anwesend und..haben ein etwas ungutes Gefühl, falls der Vermieter noch mehr Schlüssel „zufällig“ findet.

    Wie sollten wir vorgehen a) in Bezug darauf, falls die Kellerräume morgen immer noch nicht frei sind? und b) in Bezug auf die „zufälligen“ Schlüsselfunde?

    Mit bestem Dank im voraus,
    Markus N.

    • Mietminderung.org
      2. Oktober 2015 - 11:47 Antworten

      Hallo Markus,

      fordern Sie die Herstellung des im Mietvertrag vereinbarten Zustandes, ggf. unter Androhung einer Mietminderung für den nicht nutzbaren Keller. Fordern Sie alle Schlüssel ein oder tauschen Sie das Schloss aus.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

      • Markus
        6. Oktober 2015 - 00:54 Antworten

        Guten Abend noch einmal, Herr Hundt.
        Inzwischen war der Vermieter bis heute noch zweimal vor Ort und hat uns den letzten „zufälligen“ Schlüssel überlassen – das Problem ist geklärt, denke ich.

        Allerdings..hatte der Vermieter uns für heute endgültig ein leeres Haus zugesagt..
        Doch dies ist immer noch nicht geschehen. Angeblich hätte er sich mit der Menge (der Sachen) verschätzt. Deutlich verschätzt – denn inzwischen war er zweimal in den Tagen vor Ort. Anfangs ohne, heute mit großem Hänger..und es reicht immer noch nicht.
        Wir sind inzwischen genervt..von dem immer noch nicht freien haus, ich muss am kommenden Wochenende weg und wollte bei Rückkehr die ersten Sachen einräumen – was nun ja nicht passieren kann.
        Inzwischen denken wir über eine Mietminderung auf – doch die erste, reguläre Miete hat meine Freundin in zu schneller „Gehorsamkeit“ leider schon pünktlich zum ersten.d.M überwiesen.
        Kann man die nächste Miete um den Betrag auch noch sozusagen „rückwirkend“ kürzen?

        Mit freundlichen Grüßen,

        Markus

  • Ercan Kalkan
    12. Januar 2016 - 14:54 Antworten

    Guten Tag,

    habe nun folgendes Dilemma. Laut meinem Mietvertrag steht mir ein Keller zur Verfügung, jedoch stellt sich heraus, dass dieser vermeintliche „Keller“ ein Ableseraum für die Elektriker ist. Den Keller kann ich nur bedingt nutzen, zumal ich den nicht abschließen darf/kann.

    Nun habe ich bei der Wohnungsübergabe nicht darauf geachtet und habe den Mietvertrag unterschrieben ( Das liegt nun auch schon knapp 1 1/2 Jahre zurück.

    Habe ich nun Anspruch auf eine Mietminderung, obwohl ich den Vertrag unterschrieben habe? Welche Schritte müssen nun gemacht warden? Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

    • Mietminderung.org
      13. Januar 2016 - 04:47 Antworten

      Hallo Ercan,

      es kommt darauf an, was Sie im Mietvertrag vereinbart haben. In welchen Umfang die Nutzung möglich sein soll.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Erik
    25. Januar 2016 - 19:22 Antworten

    Guten Abend Herr Hundt,

    in dem Haus welches ich wohne wird im nächsten Monat der Keller renoviert. In dieser Zeit wird ein feuchter, nicht abschließbarer Keller zu Verfügung gestellt. Da ich in dem Keller Wertsachen lager (z.B. wervolle Fahrräder) kann ich die alternative Abstellmöglichkeit nur bedingt nutzen und muss meine kleine 1,5 Zimmer Wohnung als Zwischenlager verwenden.
    Ist für diesen Zeitraum eine Mietminderung mögllich? In welcher Höhe?

    Vielen Dank
    Mit freundlichen Grüßen
    Erik Hoffmann

    • Mietminderung.org
      26. Januar 2016 - 00:24 Antworten

      Hallo Erik,

      danke für Ihren Beitrag. Grundsätzlich kann ich Sie auf den Artikel oben verweisen. Ansonsten sollten Sie vielleicht darüber nachdenken, wo eine Mietminderung tatsächlich förderlich ist, besonders wenn der Vermieter sich bemüht und Ihnen einen Alternative vorschlägt.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Laura Rubio
    26. Januar 2016 - 12:33 Antworten

    Hallo Herr Hundt,
    ich habe gemeinsam mit meinem Partner eine 55qm große Wohnung zum 1. Januar 2016 bezogen. In unserem Mietvertrag ist ein Keller vermerkt, wir haben jedoch keinen Schlüssel zum Keller bekommen und die Hausverwaltung hat uns mitgeteilt, dass dies ein Fehler sein muss, es gebe eigentlich keinen Keller zu der Wohnung. Seit mittlerweile 3 Wochen sollen wir uns gedulden, während die Hausverwaltung mit dem Hausmeister Rücksprache bzgl. eines Kellers für unsere Wohnung hält. Ich habe nun die Hausverwaltung nach mehreren Hinweisen gebeten, die Situation bis Ende dieser Woche (auch Monatsende) zu lösen, da wir sonst rückwirkend für den Januar und auch für die folgenden Monate die Miete kürzen werden. Ich habe nun gelesen, dass zwischen 2 und 5 % für einen fehlenden Keller realistisch sind. Dürfen wir nun einfach die Miete mindern? Oder muss ich das nochmals schriftlich festhalten für die Hausverwaltung?
    Vielen Dank und herzliche Grüße,
    L. Rubio

  • Kerstin
    15. Februar 2016 - 17:08 Antworten

    Sehr geehrter Herr Hundt,

    laut meinem Mietvertrag steht mir ein Keller zu, welcher seit einem halben Jahr durch einen anderen Mieter und dessen Vorhängeschloss besetzt wird.

    Dessen Keller wurde durch einen Einbruch beschädigt und er hat sich dann scheinbar meinen genommen, obwohl im Mietvertrag und am Keller durch Nummern klar ersichtlich ist, welcher zu welcher Wohnung gehört.

    Dies ist dem Hausverwalter bereits bei der Wohnungsübergabe und Kellerübergabe aufgefallen, leider hatte ich da schon das Übergabeprotokoll unterschrieben und mir wurde trotzdem mündlich zugesichert, dass sich darum gekümmert wird.

    Des Weiteren läuft das Licht für meinen derzeit besetzten Keller, laut Aussage des Verwalters, auch noch über meinem Stromzähler.

    Nun telefoniere ich schon Monate hinterher und jedes mal tut der Verwalter ganz überrascht, ein Zettel an meinem Keller mit dem Hinweis zur Räumung hat auch nichts gebracht.

    Anfang des Monats habe ich schriftlich per Einschreiben eine Mängelmeldung an meinen Hausverwalter mit Fristsetzung gemacht, nichts passiert, keine Reaktion.

    Als nächstes möchte ich meine Mietminderung ankündigen und bin aber unschlüssig ob mit 2% oder 5%?

    Habe ich darauf denn überhaupt noch ein Recht, wenn es nicht im Übergabeprotokoll vermerkt wurde und haben Sie in dem Fall noch weitere Hinweise?

    Vielen Dank

    • Mietminderung.org
      15. Februar 2016 - 23:48 Antworten

      Hallo Kerstin,

      danke für Ihren Beitrag. Ich weiss leider nicht, was Sie im Mietvertrag und im Übergabeprotokoll vereinbart haben. Wenn Sie sich unschlüssig sind, lieber niedriger mindern oder unter Vorbehalt der Mietminderung zahlen (dann schieben Sie die Frage der Höhe zurück). Auch wichtig für Sie: Mietminderung rückwirkend möglich?

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Hans Hass
    17. Februar 2016 - 07:47 Antworten

    Mein Kellerraum (Verschlag mit Drahtzaun) in einem Hochhaus mit über 20 Mietparteien wurde im Laufe der letzten zehn Jahre dreimal aufgebrochen trotz gutem Vorhängeschloss, erhebliche Schäden entstanden durch einbruchdiebstahl. Ich nutze den Kellerraum deshalb nicht,habe resigniert, zuvor den Vermieter wiederholt um Abhilfe gebeten, und nun ist meine Wohnung ist voller Dinge die ich aber gerne im Keller abstellen würde, aber da es laufend in unserer gefährlichen Gegend zu allen möglichen Straftaten kommt , Einbruch , Brandstiftung etc. verzichte ich halt darauf. Nun bin ich aber momentan über den Mieterverein an meinem Vermieter dran, da es noch zahlreiche andere Mängel und Streitigkeiten gibt. Frage also, kann man auch die Nichtnutzbarkeit des Kellers anklagen, bzw. muss ein Kellerraum so „sicher“ gestaltet sein, dass man ihn auch bitteschön nutzen kann, so wie der Mietvertrag dies ausweist!?

  • Sabrina B.
    7. April 2016 - 13:14 Antworten

    Hallo,
    mein Problem ist das in meinem Mietvertrag kein Kellerraum steht, wohne seit 6 Jahren in diesem Haus.
    Vor 1,5 Jahre haben wir einen neuen Vermieter ( Ehepaar) bekommen, jeder im Haus, 19 Parteien hatten einen Keller.
    Der Vermieter hat uns gesagt das wir die Kellerräumen räumen müssen da diese Renoviert werden ansonsten würde Sie die Keller ausräumen und alles wegschmeissen, nun ist es so das der Vermieter die Räume komplett renoviert hat mit Heizkörper und an Asylanten und Flüchtlinge pro Raum vermieten will, die Mitarbeiter der Stadt waren schon da und haben die Räume abgemessen ob es rechtens ist, anscheinend ja.
    Nun stehen wir Mieter da mit den Sachen was in den Kellerräume waren in unsere Wohnungen gehortet haben, Dachboden haben wir auch nicht mehr.
    Was können wir machen?

    Gruß Sabrina

  • Sandra
    26. Juli 2016 - 15:14 Antworten

    Wir sind im April in ein Haus (Teilweise 1930er Baujahr, mit Anbau von 1980) gezogen.
    Beide Teile sind unterkellert und wurden als trocken betitelt.

    Im Mietvertrag steht das und beide Kellerräume gehören.

    Nun haben wir dort unten Kleidung der Kinder, Spiele, Babybettchen, Dekoartikel, Silbergescgirr, Werkzeuge, Fahrräder etc gelagert.

    Vor 3 Wochen wollten wir das Chaos vom Umzug etwas ordnen und der Inhalt der meisten Kisten (samt den Umzugskisten) war von unten herauf verschimmelt :-/

    Es ist sicher ein Wert von bis zu 1000€ kaputt, aber die Vermieter sagen das es unser Problem sei. Sie hätten ihre Versicherung gefragt und die meinten es wäre unsere Schuld da man Kleidung und Stoffe alles vakuumiert und ein Keller ohnehin nur für die Lagerung von Kartoffeln, Wein etc da wäre.

    Aber ich frage mich welch geniale Argumentation das ist, aus ner Kartoffel würde in diesem Keller binnen 24 Stunden ein haariges Biest werden.

    Wir haben noch einen Dachboden, gut… Aber unsere Sachen sind ja ohnehin futsch und die Fahrräder die noch nicht an den Stoffgriffen schimmeln – wo bitte sollen wir die nun lagern? Auf dem Dachboden etwa?

    Haben wir einen Anspruch auf Mietminderung? Bzw. da wir den Keller nicht mehr nutzen können, könnten wir umziehen und die Vermieter verpflichten uns die „Umzugskisten“ zu erstatten?

    Wir haben ne nagelneue Küche einbauen lassen, alleine die nun raus zu nehmen und in einer neuen Küche anpassen lassen wäre unbezahlbar.

    Für uns jetzt… Haben all unsere Reserven in diesen Umzug gesteckt :-(

  • Eva-Maria
    3. August 2016 - 14:38 Antworten

    Hallo,

    auch ich da mal eine Frage.
    Seit dem 13. 7. 2016 stehen in unserem Haus (Mehrfamilienhaus) die Keller unter Wasser. das Wasser steht so hoch, das es sogar aus der Kellertür schwappt. Habe den Vermieter am selben Tag und mehrfach danach darauf aufmerksam gemacht. Und noch hinzugefügt, dass auch der „Stromkeller“ unter Wasser steht, auch bis hin zur Tür.
    Es passiert nichts. Auf diverse Nachfragen hin, bekommt man ausweichende Antworten.
    Ich kann also meinen zur Wohnung gehörenden Keller nicht nutzen. Tägliche nutze ich meinen Keller, da ich täglich mit dem Fahrrad zur Bahn fahre. Nun bin ich gezwungen, es an der Kellertreppen anzuschließen (was ja nicht erlaubt ist), da wir auch vor dem Haus keine Möglichkeit haben, ein Fahrrad anzuschließen.
    Ich denke da über eine Mietminderung nach. Ist das in diesem Falle auch möglich?

    Besten Dank im Voraus und viele Grüße

  • T. Hillbrecht
    28. November 2016 - 20:49 Antworten

    Hallo!

    Unsere im Kellerraum gelagerten Gegenstände ( u.a. Akten, Teppiche etc.) sind nach einer Kellerdecken-Sanierung (nicht in unserem Kelleraum) mit einer 1-2 dicken Feinstaubschicht überzogen. Der Kellerraum ist praktisch unnutzbar.

    Zum Hintergrund: Die aus Holzlatten bestehende Kellertür wurde während der Sanierung nur provisorisch nur mit einer Plastikfolie abgedeckt.

    Was kann man tun, um den Schaden beim Vermieter geltend zu machen?

    Danke für Eure Hilfe.

    LG
    Timo

    • Mietminderung.org
      29. November 2016 - 10:29 Antworten

      Hallo Timo,

      ich würde erstmal versuchen den Staub mit einem Staubsauer zu entfernen. Danach werden Sie wissen, ob tatsächlich ein Schaden entstanden ist.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Daniela Karle
    6. Januar 2017 - 11:36 Antworten

    Hallo zusammen,
    wir wohnen seit 2 Jahren in einem komplett sanierten Altbau. Uns wurde bei Wohnungsbesichtigung (und vor Unterschrift des Mietvertrages) kein Keller gezeigt welcher uns gehört. Wir haben einen Keller zugewiesen bekommen und den auch fast ein Jahr genutzt. Von nass und feucht mal abgesehen und wir haben schon viel entsorgen müssen dadurch. Nun ist uns ein Jahr nach Einzug aufgefallen, dass wir einen zu kleinen Keller zugeordnet bekommen haben. In unserem Haus gibt es 100qm und 50qm Wohnungen. Wir haben einen Keller einer kleinen Wohnungen zugeordnet bekommen. Dieser ist nur halb so groß. An unserem Keller steht auch eine andere Nummer als zu unserer Wohnung gehört.
    Nun versuche ich seit 1 Jahr durch unsere Hausverwaltung, die mittlerweile auch einmal gewechselt hat eine Lösung zu finden. Leider werden wir immer vertröstet.
    Was können wir tun? Mit Mietminderung? Wenn ja in welcher Höhe?

    Danke und viele Grüsse
    Danni

    • Mietminderung.org
      7. Januar 2017 - 11:25 Antworten

      Hallo Danni,

      wenn Ihnen kein bestimmter Keller zugesichert ist, sehe ich keine gute Möglichkeit irgendwie einen Kellerwechsel zu erzwingen.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • R. Meyer
    12. Januar 2017 - 10:40 Antworten

    Hallo Herr Hundt,
    ich habe folgendes Problem: Als ich vor 3 Jahren meinen Mietvertrag unterschrieben habe, hat die damalige Zuständige der Hausverwaltung den Kellerraum handschriftlich durchgestrichen und eine andere Nummer daneben geschrieben. Meine Vormieter hatten auch diesen Kellerraum. Ich habe ihn also die letzten drei Jahre genutzt. Im Dezember 2016 habe ich dann als ich unten war das Vorhängeschloss in der Dunkelheit verloren und die Tür erstmal nur so zugemacht. Leider habe ich erst jetzt Anfang Januar geschafft, ein neues Schloss zu kaufen. Als ich das vor ein paar Tagen anbringen wollte musste ich mit Erschrecken feststellen, dass der gesamte Kellerraum leergeräumt war und mit einem Schloss verschlossen. Als ich bei der Hausverwaltung anrief, hieß es, das sei doch nicht mein Kellerraum und dass die Tür weit offen stand und nur noch ein bisschen Holz und ein Schlitten drin war (das wurde dann entsorgt). Es waren aber viele andere für mich wichtige Dinge drin, bei denen ich mir absolut nicht vorstellen kann, dass ein Dieb daran Interesse hätte. Nun kann ich aber nie wissen, was wirklich noch drin war als er von der Hausverwaltung ausgeräumt wurde. Aber selbst wenn die Tür offen stand, kann die Hausverwaltung doch nicht einfach so einen Keller leerräumen, der (zumindest auf meiner Version des Mietvertrags) mir gehört, oder? Nach dem Gespräch schrieb ich noch eine E-Mail, dass ich dann gerne bis diese Woche Freitag einen neuen Kellerraum hätte, ich habe aber leider nicht mit irgendeiner Konsequenz gedroht. Nun sind 4 Tage vergangen und ich habe noch nichts gehört, und rechne auch nicht damit, morgen etwas zu hören. Was kann ich tun? Kann ich aufgrund der Gesamtsituation eine etwas höhere Mietminderung verlangen?
    Vielen Dank schonmal im Voraus!
    Viele Grüße,
    R. Meyer

    • Mietminderung.org
      12. Januar 2017 - 14:21 Antworten

      Hallo Frau Meyer,

      verweisen Sie auf Ihren Mietvertrag und Ihr Recht auf den vereinbarten Keller. Unabhängig vom Ausräumen des Keller ist es natürlich auch nicht ideal, den Keller unverschlossen zu halten.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Dominic
    31. Juli 2017 - 12:23 Antworten

    Guten Tag,

    ich wohne seit einem Jahr in meiner Wohnung. Seit beginn kann ich den Keller nicht nutzen, da er vom Vormieter zugestellt ist. Zwei Monate später habe ich dies dem Mieter gemeldet und er hat den Schlüssel für das Kellerabteil mitgenommen.
    Nach mehreren Monaten und mehrmaligem Anrufen wurde ich immer mit den Worten „Bei uns ist kein Schlüssel für einen Keller, aber wir gucken mal.“ vertröstet.
    Kann ich da auch Mietminderung verlangen?
    Auch wenn der Mieter steif und fest behauptet keinen Schlüssel bekommen zu haben, oder muss man das übers Privatrecht klären?

  • Müller
    18. Oktober 2017 - 18:23 Antworten

    Hallo Herr Hundt,

    Ich wohne seit ca. 3 Jahren in einem Haus, in dem viel Fluktuation bzgl. der Mieter ist. Ich wohne hier mittlerweile am längsten. Das Haus wurde vor 3 Jahren renoviert. Lediglich der Keller und der Flur sind immer noch teilweise im „Rohzustand“. Nachdem drei Kellerräume im Sommer renoviert wurden, waren diese sofort belegt (wir sind 10 Mietparteien, scheinbar hat auch nicht jeder einen Keller.). Nun ist einer dieser Kellerräume frei geworden und ich habe diesen bezogen. Davor hatte ich einen Keller genutzt, der offen stand und voller Kram war. Auch ist in dem alten Kellerraum kein Licht.

    Nun hat eine Nachbarin einen Zettel an den neu bezogenen Keller gehängt, ich möge diesen räumen, ansonsten würde sie diesen über die Hausverwaltung zwangsräumen lassen.

    Daraufhin habe ich bei der Verwaltung angerufen, da in den Mietverträgen keine Zuordnung der Kellerräume erfolgt ist. Dort wurde mir mitgeteilt, es sei im Sommer ein Aushang im Flur erfolgt, die Mieter sollten sich die Räume aussuchen. Die Mitarbeiterin hätte auch den Mietern mündlich Bescheid gesagt, die sich zu dem Zeitpunkt im Haus befunden hätten. Scheinbar war ich zu der Zeit gerade im Urlaub. Nun hat die Nachbarin, die ausgezogen ist, der neuen Nachbarin den Kellerraum als „zur Wohnung gehörenden“ Kellerraum gezeigt. Zwischenzeitlich stand der Raum leer (vermutlich während des Umzugs der Nachbarinnen) und ich habe ihn bezogen, da ich nicht davon ausging, der Kellerraum sei jemandem zugeordnet. Die Verwaltung sagte mir, wir Mieter sollten das nunmehr untereinander klären, wer den neuen und wer den alten Kellerraum nutzen könne und wenn kein Licht in dem einen Raum sei, müsse man sich „halt welches machen“.

    Ich wüsste gerne, wer denn jetzt ein Anrecht auf den Raum hat. Müsste der Vermieter nicht die Räume vernünftig verteilen?

    Viele Grüße

    I.Müller

  • J.Wald
    2. November 2017 - 19:05 Antworten

    Hallo,

    Folgende Frage. Wenn mir bei Einzug gesagt wurde, dass der Keller etwas feucht ist es aber nicht im Mietvertrag eingetragen wurde, kann ich nachträglich eine Mietminderung beantragen? Ich verstehe mich mit dem Vermieter sehr gut und möchte ihn mit einer Mietminderung nicht unglücklich stimmen, aber ich habe bei Einzug vor einem halben Jahr nicht erwartet das etwas feucht bedeutet unbenutzbar. Sämtliche Sachen sind am Schimmeln.

    Für kurze Antwort oder Rat wäre ich sehr dankbar.

    J. Wald

    • Mietminderung.org
      3. November 2017 - 11:04 Antworten

      Hallo J. Wald,

      es ist alleine eine Frage der Fairness, ob Sie jetzt eine Mietminderung durchsetzen wollen.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Enrico Pieper
    16. Dezember 2017 - 16:02 Antworten

    Guten Tag,

    unser Vermieter möchte unseren feuchten Keller trockenlegen und fordert eine Räumung bis 08.01.2018.
    Meine Frage: muss der Vermieter einen Ersatzraum stellen für das Mobiliar, welches im Keller steht?

    Wir haben zwar eine 3-Raum Wohnung aber zwei kleinen Kindern ist es ordentlich voll in der Wohnung und somit auch im Keller. Es ist unrealistisch die Sachen im Keller in der Wohnung zwischen zu lagern. Zumal diese ein wenig nach feucht riechen.
    Können Sie mir einen Tipp geben?

    Enrico Pieper

    • Mietminderung.org
      18. Dezember 2017 - 13:23 Antworten

      Hallo Enrico,

      m.E. muss der Vermieter für die eventuelle Fremdlagerung aufkommen. Bitte lassen Sie sich bei Bedarf rechtlich beraten.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Jan Eggler
    5. Januar 2018 - 07:17 Antworten

    Ich habe zwei kleine Kellerräume davon ist einer nicht verschließbar da die Tür nicht montiert werden kann da dort Rohre verlaufen und um eine alternative wie schiebetür oder ähnliches kümmert sich keiner kann ich die Miete trotzdem kürzen ?

  • Katja
    11. Januar 2018 - 08:16 Antworten

    Hallo,
    Ich wohne in einem Mehrfamilienhaus/ Plattenbau. Mein Vermieter kündigte vor 2 Tagen in einem Brief an, dass ab Mitte April bis Mitte September Sanierungsarbeiten am Haus stattfinden. Wohmzimmer und Küche werden über den Zeitraum mit einem Gerüst ausgestattet sein. Der Balkon und auch der Keller sind in den 6 Monaten nicht nutzbar, da dies erneuert werden soll. Ich muss beides leer räumen. Hab ich da anspruch die Miete zu mindern?

    • Mietminderung.org
      13. Januar 2018 - 15:32 Antworten

      Hallo Katja,

      wenn der Wohnwert durch Mängel gemindert wird, dann berechtigt das in aller Regel auch zur MIetminderung.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Florian Suckow
    28. Februar 2018 - 12:24 Antworten

    Guten Tag,

    auch ich habe eine kleine Frage.
    In meinem Mietvertrag steht auch ein Keller aber mit der Ergänzung – „soweit vorhanden“.
    Nun wurde mir ein Keller beim Einzug im Übergabeprotokoll mit übergeben, mit schriftlicher Ergänzung, dass dieser noch geräumt werden müsste (Entsorgung Speermüll durch Vermieter). Dieser Keller wurde nicht beschriftet mit meinem Namen, ob im Keller oder im Übergabeprotokoll.
    Jetzt wurde dieser Keller einem anderen „neuen“ Mieter übergeben!
    Und ich warte seit ca. 6 Wochen auf meinen Keller. Und wahrscheinlich noch ein bisschen länger.

    Kann ich eine Mietminderung von 5% ansetzen, um ein wenig Druck auszuüben?
    Obwohl im Mietvertrag drin steht: „Keller – soweit vorhanden“, jedoch mir im Übergabeprotokoll einer zugesagt wurde.

    Vielen Dank und viele Grüße,
    Florian

  • Katja
    11. März 2018 - 18:30 Antworten

    Sehr geehrter Herr Hundt,
    in unserem Keller des Mehrfamilienhauses wurde eingebrochen. Nun ist seit einer Woche der Keller nicht mehr nutzbar, da das Schloss defekt ist. (Die Polizei hat es protokoliert.)Man kommt nicht rein, kann also auch nicht nach schauen ob etwas geklaut wurde.
    Es handelt sich um einen Gemeinschaftskeller, jeder hat außerdem noch einen kleinen Privatkellerraum.
    In welchem Zeitraum ist der Vermieter verpflichtet sich um die Reparatur zu kümmern. Man kommt ja nicht an sein Privateigentum und kann die Räume nicht nutzen. Mietminderung ?
    Der Vermieter reagiert außerdem nicht auf die vielen Anfragen der Mieter.
    Mit freundlichen Grüßen
    Katja W.

  • Corinna
    15. März 2018 - 19:04 Antworten

    Guten Tag Herr Hundt,
    ich bin vor zwei Wochen mit meinem Partner in eine neue Wohnung gezogen. Uns wurde sowohl persönlich als auch schriftlich im Mietvertrag ein eigener Kellerraum zugesagt. Nachdem kein passender Schlüssel für den entsprechenden Kellerraum vorhanden war, bekam ich nun die Mitteilung, dass doch kein Kellerraum für diese Wohnung vorhanden sein. Nun wurde uns versprochen, dass in einer Nebenstraße ein Kellerraum organisiert werden solle, diese Lösung ist für uns nicht akzeptabel, da wir täglich mehrmals Zugang benötigen (Fahrräder etc.). Kann ich trotzdem eine Mietminderung ansetzen, falls mein Vermieter für einen Ersatzkeller in einer Nebenstraße sorgt?
    Vielen Dank im voraus!
    Corinna

    • Mietminderung.org
      16. März 2018 - 08:33 Antworten

      Hallo Corinna,

      mit einem Ersatzkeller wird das Mangel zumindest kleiner. Ein deutlich weiter entfernter Keller, ist aber nicht das gleiche, wie ein Keller im eigenen Haus – daher besteht m.E. weiterhin ein Mangel.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Rhea Birstejn
    23. Juli 2018 - 11:50 Antworten

    Guten Tag Herr Hundt,
    seit Juli 2013 wohnen wir in einer Altbauwohnung. Der Keller ist dieses Jahr schon 2x mit Wasser vollgelaufen und wird immer feuchter (Feuchtigkeit davor schon vorhanden, uns sind alle Sachen im Keller weggeschimmelt…sogar Stühle!).
    Als ich den Vermieter vor zwei Wochen darauf ansprach, sagte er nur „jaja…das kommt vom Johannesbach, wenn der überläuft, kann man nichts machen!“. Ein Handwerker, der ebenfalls dabei stand, sagte mir später, ich hätte Recht zur Mietminderung, da der Raum im Vertrag genannt ist und nicht mehr nutzbar ist.

    In der Tat wird die Feuchtigkeit im Keller immer schlimmer…die Wände bröckeln ab, man riecht es. Nun haben wir auch noch einen ca. 30-40cm großen feuchten Fleck an einer Wand im Zimmer gefunden (1. OG).
    Haben wir einen Grund zur Mietminderung?

    LG
    R. Birstein

  • R
    2. August 2018 - 16:51 Antworten

    Guten Tag, ich habe am 15.06.2018 eine Wohnung bezogen und im Mietvertrag steht das ich einen Keller habe,jedoch wurde es mir bei der Besichtigung nicht gezeigt. Auf meinem Protokoll steht : wird geklärt und habe auch keinen Schlüssel bekommen, Ich habe mehrmals die Hausverwaltung kontaktiert und letzte Woche habe ich eine Antwort erhalten das der Keller ausgeräumt wird und diese Woche zugeordnet wird.
    Bis jetzt ist wieder nichts passiert.
    Kann ich auch eine Mietminderung verlangen da ich jetzt seit zwei Monaten den Keller nicht benutzen kann?

    Danke im Voraus.

  • Debora
    17. November 2018 - 23:24 Antworten

    Mich würde interessieren, ob es möglich ist die Miete zu mindern, wenn der Mieter noch Sachen im Kellerraum hat, die er entsorgen wollte und das nach 1 Monat nicht geschehen ist. Der Keller ist komplett vollgestellt und kann daher nicht genutzt werden. Auf 2 maliges Nachfragen wurde bisher nicht reagiert.

  • Lenka
    22. November 2018 - 16:24 Antworten

    Hallo,

    ich bin im Februar 2018 in eine neue Wohnung gezogen, zu der lt. Mietvertrag auch ein Kellerraum gehört, ohne Größenangabe.
    Ich habe bei der Übergabe der Wohnung einen Schlüssel bekommen (alle Keller Verschläge sind mit einem Vorhänge Schloss versehen), zu dem Schlüssel passt allerdings kein Schloss und meine Hausverwalterin wusste auch nicht, welcher Keller zu mir gehört. Als ich im Keller war, sahen alle Verschläge auch so aus, als wären sie zugemüllt. Ich habe nächste Woche einen Termin mit dem Hausmeister, damit er mir einen Keller zuweist. Allerdings müsste das Schloss aufgebrochen werden, da mein Schlüssel ja zu keinem Schloss passt. und sollte der Keller zugemüllt sein, wer muss sich kümmern? Kann ich trotzdem eine Mietminderung veranlassen oder Aufwandsentschädigung oder ähnliches verlangen? Ich muss z.b. meine Reifen vom Auto jetzt woanders lagern, da ich keinen Keller nutzen kann und die Wohnung zu klein ist, um dort alles einzulagern, was für mich sehr ärgerlich ist.

  • Süleyman Bedir
    4. Dezember 2018 - 11:42 Antworten

    Hallo,

    Wir werden demnächst eine Wohnung beziehen, der kein Keller zugewiesen wurde. Andere Wohnung der gleichen Größe haben einen Keller einige nicht, die Vergabe Kriterien sind nicht erkennbar. Darüber hinaus gibt es in der Wohnung einen sogenannten Kellerersatzraum, der in der exakten Größe in einem anderen Haus als Abstellraum deklariert ist, die Wohnung hat jedoch einen Keller. Pro QM ist die Wohnung mit dem Keller 0,25 EUR teurer, als jene ohne Keller. Die Wohnung mit dem Keller ist eine EG Wohnung, die im 1.OG hat keinen Keller.

    Auf die Anfrage wieso das so ist, sei das vom Architekten so bestimmt, intern besprochen und angenommen. Ein Keller bekommen wir nicht dafür, was können wir denn nun tun?

    VG
    Bedir

    • Mietminderung.org
      5. Dezember 2018 - 22:10 Antworten

      Hallo Süleyman,

      ich fürchte Sie sind an die Gegebenheiten gebunden, auf die Sie sich mit dem Mietvertrag einlassen. Spätere Änderungen oder Mietminderungen sind m.E. nicht möglich.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.