Go to Top

Mietminderung nach einem Abwasserschaden

Die Gebäudeversicherung reguliert einen Wasserschaden nur dann, wenn er in einem defekten Leitungsrohr der Wasser- und Heizungsversorgung aufgetreten ist, nicht aber im Fall eines Rückstaus in der Kanalisation. Dessen ungeachtet steht dem Mieter eine Mietminderung zu, wenn der Abwasserschaden die Gebrauchstauglichkeit von Wohnung oder Keller beeinträchtigt.

Die Minderungsquote bemisst sich nach dem Ausmaß der Gebrauchsbeeinträchtigung und muss der Situation angemessen sein. Dabei kommt es auch darauf an, über welche Zeiträume und über welches  Ausmaß sich die Gebrauchsbeeinträchtigung erstreckt.

Abwasser kann zu Schäden führen, wenn es aus einem defekten Abwasserrohr austritt oder die Toilette überläuft. Läuft die Kanalisation infolge eines Wolkenbruchs über, kann der Rückfluss den im Keller gelagerten Hausrat des Mieters zerstören. Der Vermieter haftet, wenn er schuldhaft keine Rückstauklappe eingesetzt hat, auf Schadensersatz und Minderung der Miete.

Einzelfälle aus der Rechtsprechung

Einschlägige Gerichtsentscheidungen sind immer einzelfallbedingt. Sie dienen allenfalls als Orientierungshilfe für die Beurteilung der eigenen Situation! Es finden sich nur ganz wenige Entscheidungen zum Abwasserschaden.

  • Defekter Abfluss, Fäkalienrückfluss: 3 % (AG Berlin- Schöneberg GE 1991, 527);
  • Abfluss staut und führt zum Ausfluss übelriechenden Wassers: 38 % (AG Groß-Gerau WuM 1980, 128);
  • Keller steht unter Wasser: 5 %  Mietminderung (AG Osnabrück ZMR 1987, 342);
  • Völlige Durchfeuchtung der Wohnung aufgrund eines Wasserschadens: 100 % (LG Berlin MM 1988, 148);
  • 50 % Mietminderung, wenn eine achtzigjährige Mieterin die verstopfte Toilette nicht benutzen kann und im Badezimmer durch den Rückstau eine Abwasserüberschwemmung eingetreten ist (AG Hannover, Urt. v. 10.10.2008, 559 C 3475/08). Zusätzlich erhielt die Frau ein Schmerzensgeld von 250 €, da sie infolge ihres Alters durch die Nichtbenutzbarkeit der Toilette auch gesundheitlich erheblich beeinträchtigt war.

2 Antworten auf "Mietminderung nach einem Abwasserschaden"

  • Herbert Hohmann
    15. Januar 2020 - 19:40 Antworten

    Nach einem unverschuldetem Wasserschaden (Abfluß Dusche) ist das Wasser bis in den Keller gelaufen und das Bad samt Unterbau (Fließen und Unterboden) und eventuell Wände müssen saniert und renoviert werden. Dauer ca. 2 Monate. Der Mieter muss für diesen Zeitraum sich eine andere Wohnung suchen und soll in dieser Zeit keine Miete zahlen. Hat der Mieter Anspruch auf weitere Zahlung bzw. Leistungen vom Vermieter zu bekommen?
    Danke für die Antwort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.